FRAME WORK

Premiere 18th Sep 2021 at Pfefferberg Theater Berlin

Choreography, Costume, Lights

Boris Randzio

Text

Wolfgang Herrendorf

Musik

Parallel Jalebi by Four Tet

Dancers

Ana Dordevic

Ya-Chun Tsai

Boris Randzio

„Ist es nicht auch immer ein bisschen verrückt zu tanzen?“ Wenn man die Ausbildung zum klassischem Tänzer absolviert stellt man sich diese Frage des öfteren, weil es ein sehr harter Weg ist aber auch ein sehr schöner. Ausgehend von dem Text „Bilder Deiner großen Liebe“ von Wolfgang Herrendorf, in dem ein junges Mädchen aus der Irrenanstalt ausbricht, möchte ich mit meinem Stück die Verletzlichkeit der Tänzer/innen zeigen. Die unbändige Energie, die freigesetzt wird wenn man loslässt beim tanzen. Die inneren Ängste, die jeder Mensch kennt. Und die pure Freude, wenn der Körper wie von alleine tanzt. Dabei habe ich versucht die Persönlichkeiten meiner Tänzerinnen in den Vordergrund zu stellen und zusammen mit mir auf der Bühne auch ein vom Geschlecht komplett unabhängiges Bild vom Tanzen zu zeigen.