1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 31.jpeg
1008wortlos - 29.jpeg
1008wortlos - 29.jpeg
1008wortlos - 29.jpeg
1008wortlos - 29.jpeg
wortlos_foto.jpg
wortlos.jpg

Exklusiv für das Kremlhoftheater Villach hat Boris Randzio das Soloballett Wortlos zum 1. Satz aus dem Violinkonzert des armenischen Vorzeigekomponisten Aram Chatschaturjan choreographiert.

Musikalisch interpretiert wird die Komposition, die Chatschaturjan vor genau 70 Jahren für David Ojstrach geschrieben hat, von der jungen Geigerin Mara Ban.

MARA BAN, in Wien als Tochter ungarischer und slowenischer Einwanderer geboren, ist 14 Jahre alt. Das Geigenstudium betreibt sie seit dem 6. Lebensjahr bei Lara Celestina-Finlayson und dem australischen Igor-Ozim-Schüler Brian Finlayson am Kärntner Landeskonservatorium. Sie verfügt über reichhaltige Konzerterfahrung und verdiente sich den 3. Preis beim Bundeswettbewerb Prima La Musica in Innsbruck 2008. Außerdem wirkte sie als Darstellerin im Kurzdrama Die widerstandslos Heiligen mit (Lange Nacht der Museen 2009), gestaltete gemeinsam mit ihrem Bruder die Kunstausstellung Cloud deluxe im room in progress (Klagenfurt 2010; kuratiert von Bella Ban) und belegte als jüngste Poetry-Slammerin Österreichs 1. und 2. Plätze auf Slams in Klagenfurt.

ARAM CHATSCHATURJAN, geboren 1903 in Tbilisi, gestorben 1978 in Moskau, schrieb zwischen 1926 und 1976 zahlreiche Orchester- und Klavierwerke, Ballette, Schauspiel-, Filmmusiken und Lieder (u.a. die Hymne der armenischen SSR). Weltruhm erlangte er mit seinem Klavierkonzert, dem Violinkonzert und den Balletten Spartakus und Gayaneh; letzteres beinhaltet sein bekanntestes Werk – den Säbeltanz.

1008wortlos - 57.jpg
1008wortlos - 64.jpg